ÜBER UNS

Do Not Track ist eine personalisierte Web-Serie über das Geschäft mit unseren Daten. Wenn Sie sich bei uns registrieren, sagen wir Ihnen, was das Internet über Sie weiß.

In dieser Doku-Reihe zeigen wir Ihnen, wie Informationen über Sie gesammelt und genutzt werden. Alle zwei Wochen veröffentlichen wir eine personalisierte Folge und erklären darin, wie das Internet zu dem geworden ist, was es heute zunehmend ist: Ein Instrument der Überwachung, das aufzeichnet, was wir klicken, was wir schreiben, worüber wir uns unterhalten.

Wir möchten Ihnen gerne zeigen, was das alles für Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde bedeutet. Von Mobiltelefonen über soziale Netzwerke, von personalisierter Werbung bis hin zu Big Data - jede Episode hat einen anderen Fokus, einen anderen Charakter und einen anderen Aufbau.

Eine Sache jedoch haben alle Folgen gemeinsam: Sie nutzen die Tools und Methoden, die auch die Tracker verwenden, um Sie zu überwachen. Wir möchten, dass Sie nicht nur verstehen, sondern auch erfahren, was Tracking bedeutet.

Wir wollen Ihnen damit die Kontrolle zurückgeben: Sie sollen verstehen können, welchen Handel Sie eingehen, wenn Sie Ihre Daten gegen kostenlose Information im Internet tauschen.

Wir möchten, dass Sie wissen, wann dies ohne Ihre Erlaubnis geschieht und wir möchten Ihnen zeigen, was Sie dagegen tun können.

Während jeder Folge von Do Not Track werden Sie darum gebeten, einige persönliche Informationen mit uns zu teilen. Je mehr Daten Sie uns geben, desto mehr können wir die einzelnen Filme direkt auf Sie abstimmen und desto besser können wir Sie in einen fortlaufenden Dialog einbinden. Zwischen den Folgen teilen wir Forschungsergebnisse und andere Informationen zum Thema Tracking und Datenschutz mit Ihnen. Wenn Sie sich also mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren, halten wir Sie auf dem Laufenden.


www.donottrack-doc.com/de
@DoNotTrackDoc

Wer sind wir?

Wir sind öffentlich-rechtliche Fernsehsender, Journalisten, Entwickler, Grafikdesigner und unabhängige Filmemacher aus verschiedenen Teilen der Welt – Upian (eine Produktionsfirma in Paris), das National Film Board of Canada (die staatliche Filmbehörde Kanadas), Arte (ein deutsch-französischer TV-Sender), der Bayerische Rundfunk (öffentlich-rechtlicher Sender innerhalb der ARD) sowie CBC/Radio-Canada (öffentlich-rechtlicher Rundfunk Kanadas). Alle Partner finden Sie hier.

Wir versprechen Ihnen, Ihre Daten nie zu missbrauchen. Wir verwenden Sie nur, um die einzelnen Folgen auf Sie zu personalisieren. Sie können diese Daten jederzeit einsehen oder löschen. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Team

(Klicken sie auf das Bild, um zur Biographie und zum Foto in hoher Auflösung zu gelangen.)

Brett Gaylor

Brett Gaylor ist seit 20 Jahren im Internet ein Name. Außerdem ist er Regisseur des preisgekrönten Dokumentarfilms RiP! A Remix Manifesto, rief Open Source Cinema.org ins Leben und wirkte bei der Gründung von homelessnation.org mit. Vor Do Not Track hat Brett Gaylor die Webmaker-Initiative der Mozilla Foundation geleitet, mit dem Ziel, Internetnutzern zu zeigen, wie sie das Netz mitgestalten können.

Foto mit hoher Auflösung

Vincent Glad

Vincent Glad ist freischaffender Journalist und beschäftigt sich vor allem mit Fragen rund ums Internet. Seit ein paar Monaten schreibt er von Berlin aus für Liberation.fr und Slate.fr und hat eine monatliche Kolumne im Männermagazin GQ. Der ehemalige Web-Redakteur des Grand Journal streitet sich auch gerne mit seinen 100.000 Followern auf Twitter, die seinen Humor nicht immer verstehen.

Foto mit hoher Auflösung

Zineb Dryef

Nachdem sie Philosophie und Journalismus studiert hatte, war Zineb Dryef 2007 bei der Gründung von Rue89 dabei. Sie hat dort bis 2014 Reportagen über Gesellschaft und Politik geschrieben. Heute arbeitet sie als freiberufliche Journalistin und war am Dokumentarprojekt 24h Jerusalem (Arte/BR/Upian) beteiligt. Sie schreibt regelmäßig für Zeitschriften (Stylist, M le magazine du Monde) und Radio-Sender (France Culture).

Foto mit hoher Auflösung

Richard Gutjahr

Nach seinem Abschluss an der Deutschen Journalistenschule in München sammelte Richard Gutjahr erste Erfahrungen beim Bayerischen Fernsehen (BR). Anschließend arbeitete er bei der Süddeutschen Zeitung und schließlich im Washingtoner Büro von CNN. Richard Gutjahr ist derzeit freischaffender Journalist bei der ARD. Er moderiert dort das Nachrichtenmagazin WDR aktuell sowie die abendliche Nachrichtensendung BR-Rundschau. Richard Gutjahr hat mehrere Preise für seine herausragende Arbeit als Online-Journalist erhalten. Zu seinen Projekten gehört LobbyPlag, eine Web-Plattform, die die Einflussnahme von Lobbyisten auf die Gesetzgebung aufdeckt - zuletzt gelang dies in Bezug auf die EU-Datenschutzverordnung.

Foto mit hoher Auflösung

Sandra Rodriguez

Sandra Rodriguez ist Regisseurin und Produzentin von unabhängigen Dokumentarfilmen, für die sie internationale Preise gewann (darunter Sur nos traces/We Were There). Sie hat außerdem in Soziologie und Medientechnik promoviert. Als Forscherin interessiert sie sich vor allem für die Entwicklung neuer Medien und deren Einfluss auf die Zivilgesellschaft und gesellschaftliche Veränderung. Sie hält Vorträge, unterrichtet und hat außerdem ein Buch sowie mehrere Artikel zum Thema soziale Mobilität im Zeitalter digitaler Technologien veröffentlicht.

Akufen

Die Designagentur Akufen in Montreal begann mit einer Mischung aus junger bildender Kunst und Performance Art. Heute ist sie vor allem auf interaktives Design und Webproduktion spezialisiert. Akufen hat in Quebec und im Ausland Anerkennung erhalten und setzt auf die Wichtigkeit von Design bei Projekten mit starken und nuancierten Inhalten. Dazu gehören die interaktiven Dokumentarfilme Trou Story/The Hole Story (ONF/NBF), Les Enfants de la Bolduc (Lusio Films), die interaktive Spielfilmreihe Émilie (Radio-Canada) sowie Le journal d’une insomnie collective (ONF/NFB).

Foto mit hoher Auflösung

Virginie Raisson

Virginie Raisson forscht über prospektive Geopolitik und leitet derzeit Lépac, ein unabhängiges Privatlabor, das sich auf angewandten Geopolitik spezialisiert hat. Sie hat ein abgeschlossenes Studium der Geschichte, der internationalen Beziehungen und der Geopolitik, hat zahlreiche Artikel und Berichte verfasst und die Ausgaben der Arte-Sendung Mit offenen Karten mitgestaltet. Sie ist eine der Autorinnen der Serie „Atlas du Dessous des Cartes“ und hat 2010 den ersten prospektiven Atlas 2033, Atlas des Futurs du Monde (Verlag: Robert Laffont) veröffentlicht.

Foto mit hoher Auflösung

Jason Staczek

Staczek wurde in Washington D.C. geboren, ging in Miami zur Schule und studierte Physik an der Universität von Michigan. Von 2002 bis 2008 war er Ko-Leiter von Chroma Sound, einer Plattenfirma mit Studio für die Postproduktion von Musik und Film in Seattle. Er schrieb die Musik für Spielfilme wie Winnipeg mon amour/My Winnipeg (2008) und The Fordbidden Room (2015) sowie für Dokumentar-, Animations-, Kurz- und Tanzfilme. Einige dieser Filme wurden bei Filmfestivals weltweit gezeigt, etwa beim Sundance, Tribeca, Luminato, TIFF, SIFF, SXSW, in New York, Berlin und Buenos Aires. Film Score Monthly beschrieb seine Filmmusik für Guy Maddins Keyhole (2011) als George Crumbs trifft auf Ennio Morricone. 2012 nahm Staczek am Sundance Composer Lab teil. Er lebt mit seiner Familie auf einer kleinen Insel im Puget Sound und arbeitet dort in seinem Studio Pumpkin Palace.

Foto mit hoher Auflösung (Demnächst verfügbar)

Bilder

Trailer


PRODUKTION



Upian wurde 1998 als interaktive Produktionsgesellschaft gegründet. Bedeutende Produktionen sind Prison Valley (prisonvalley.arte.tv) und Alma, ein Kind der Gewalt (alma.arte.tv), beide mit Arte, außerdem Génération Quoi? (http://generation-quoi.france2.fr/) mit France Télévisions. Darüber hinaus fungiert Upian als digitale Produktionsfirma für die wichtigsten Medien Frankreichs (darunter Rue89, L’Equipe, l’AFP und Radio France).


Das Office national du film du Canada bzw. National Film Board of Canada (ONF/NFB) hat 2009 ein Studio für interaktive Produktionen gegründet, das neuartigen Erzählformen gewidmet ist. Seither sind dort über 40 Produktionen entstanden, darunter Dokumentarfilme für mobile Medien, Installationen, interaktive Erzählungen und generative Kunst. Diese vom ONF/NFB produzierten Autorenfilme konnten mehr als 80 Preise und Auszeichnungen in Kanada und der ganzen Welt einheimsen.


ARTE ist ein deutsch-französischer öffentlich-rechtlicher Fernsehsender, der sich seit den Neunzigerjahren ganz der europäischen Kultur verschrieben hat. Sein Programm verbindet traditionelle Inhalte und originale Beiträge. Seit 2008 hat die digitale Sparte ARTE HD über 30 interaktive Werke produziert, darunter Dokumentarfilme, Reportagen und Spielfilme.


Der Bayerische Rundfunk (BR) ist eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die von etwa acht Millionen Deutschen täglich genutzt wird. Mit zehn Radio- und zwei Fernsehsendern, zwei Symphonieorchestern von internationalem Rang, einem berühmten Chor und etwa 5000 Mitarbeitern gehört der BR zu den angesehensten Rundfunkanstalten Europas. Der BR zählt zu den wichtigen Sendern innerhalb des öffentlichen Rundfunknetzes der ARD, das neben neun staatlich geförderten Rundfunkanstalten auch den internationalen Radiosender Deutsche Welle umfasst.

Der BR hat es vor allem durch seine außergewöhnlichen Spielfilme und hochwertigen Dokumentarfilme zu internationalem Renommee gebracht. Produktionen und Koproduktionen des BR haben über 100 Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Festivals erhalten, darunter die begehrten Oscars® (2001 für Gestohlene Träume (Quiero ser), 2007 für Das Leben der Anderen, 2013 für Liebe (Amour), 2015 für Citizenfour).


IN ZUSAMMENARBEIT MIT


Bereits seit 1936 bemüht sich Radio-Canada, Vorreiter der aktuellen Medienwelt zu sein und französischsprachigen Hörern auf stets wachsenden medialen Plattformen eine Vielzahl an mitreißenden und relevanten Inhalten zu bieten, in denen sie sich wiederfinden können.

Radio-Canada ist ganz auf das 21. Jahrhundert ausgerichtet und steht im Zentrum der digitalen Welt. Mit aktuellsten Nachrichten, multimedialen Inhalten und einzigartigen Reportagen bietet ICI Radio-Canada.ca eine Vielfalt an erstklassigen Inhalten auf Französisch, was die Website bei französischsprachigen Kanadiern zu einer der beliebtesten Medienplattformen gemacht hat. ICI Tou.tv kann online, auf Smartphones, vernetzten Fernsehern und Spielekonsolen empfangen werden und ist damit einer der wichtigsten französischsprachigen Video-on-Demand-Anbieter Kanadas. In Zusammenarbeit mit relevanten Partnern schaffen diese Plattformen eigene Inhalte und bieten Raum für originelle und mutige Projekte.


AJ+ ist ein ausschließlich digitaler Video-Nachrichtensender mit einer großen Online-Community der Innovationsabteilung von Al Jazeera. Der im kalifornischen San Francisco ansässige Nachrichtensender hat sich zum Ziel gesetzt, Nachrichten für die mobilfunkorientierte Generation ansprechend zu gestalten. Dies schafft AJ+ über seine Präsenz in sämtlichen digitalen Netzwerken und die Produktion von nutzerorientierten Inhalten für Online-Communitys wie Facebook, Twitter, YouTube, Instagram und der eigenen AJ+-App. AJ+ stellt die Leistungen leidenschaftlicher Menschen in den Mittelpunkt, hinterfragt dabei unverfroren den Status Quo und bietet so eine erfrischend neue Sichtweise auf aktuelle weltweite Ereignisse.


Radio Télévision Suisse bietet ein kulturell anspruchsvolles Radio- und Fernsehprogramm, das auch online zugänglich ist. Neben etwa 40 regelmäßigen Programmen zeigt RTS Programme und Mitschnitte zu aktuellen Ereignissen. So sorgt RTS dafür, dass die französischsprachigen Schweizer stets am Puls des Schweizer und des internationalen kulturellen Geschehens sind. Darüber hinaus koproduziert RTS zusammen mit vielen audiovisuellen Medienanbietern der französischsprachigen Schweiz Dokumentarfilme und neue Spielfilme. Seit 2013 produziert RTS außerdem spezielle Web-Inhalte, insbesondere Online-Serien und Live-Streams von Konzerten und kulturellen Ereignissen.


MIT UNTERSTÜTZUNG VON

CNC
TFI New Media Fund and the Ford Foundation

Abspann

Showrunner und Regisseur
Brett Gaylor

Autoren
Folge 1: Brett Gaylor
Folge 2: Vincent Glad
Folge 3: Richard Gutjahr
Folge 4: Zineb Dryef
Folge 5: Sandra Rodriguez & Akufen
Folge 6: Brett Gaylor
Folge 7: Virginie Raisson

Originalmusik
Jason Staczeck

UPIAN

PRODUKTION
Margaux Missika
Alexandre Brachet
Gregory Trowbridge

KÜNSTLERISCHE LEITUNG
Sébastien Brothier

TECHNISCHE LEITUNG & WEB-ENTWICKLUNG
Nicolas Menet
Maxime Quintard

WEB-ENTWICKLUNG
Romain Avalle

ANIMATION
Jérôme Gonçalvès

REDAKTIONELLE BERATUNG
Eric Drier

PRODUKTIONSLEITUNG
Auriane Meilhon
Natacha Avram
Mit Unterstützung von Caroline Astaes und Samuel Lepoil

WEB-MODERATION
Germany - Sandra Marsch
Canada - Cécile Gladel

BEARBEITUNG
Englisch und Französisch:
Sprachdienste Valérie Bélanger
Leah Kosatsky
Anne Marie Babkine

Deutsch:
Arnaud Vogt
Angela Sanmann
TranslatedMedia

SICHERHEITSÜBERPRÜFUNG UND -BEGLEITUNG
Lexsi

BUCHHALTUNG
Acofi

ARTE FRANCE

Marie-Laure Lesage
Gilles Freissinier
Marianne Lévy-Leblond
Alexander Knetig
Jérôme Vernet
Emilie Bessard
Alexandre Mouillé
Rima Matta
Pauline Boyer

NFB

Produzent
Louis-Richard Tremblay

Leitender Produzent
Hugues Sweeney

Produktionsleitung
Marie-Pier Gauthier

Inhaltliche Leitung
Valérie Darveau

Technische Leitung
Martin Viau

Produktionskoordination
Caroline Fournier
Dominique Brunet

Assistenz interaktive Produktionen
Angel Carpio

Verwaltung
Marie-Andrée Bonneau

Vermarktungsagentin
Jenny Thibault

Pressereferentinnen
Melissa Than
Marie-Claude Lamoureux

BR

Redaktionsleitung
Thomas Sessner
Christian Daubner
Rebecca Smit

Projektleitung
Christiane Miethge
Sandra Marsch

Interne Kommunikation
Lydia Leipert

Design und Marketing
Uwe Kassner
Ariane Heyer
Kai Bleser
Natascha Albus

Presse
Sylvie Stephan
Markus Huber

Recherche
Wolfie Christl

Mit der Beteiligung von

RADIO-CANADA

Jérôme Hellio, Leiter ICI.Tou.tv und neues Schreiben

Sophie Côté, Hauptverantwortlicher Produktmanager ICI.Tou.tv

Inhaltliche Leitung neues Schreiben
Sophie Bégin

Projektleitung neues Schreiben
Mélissa Dinel

Communityleiter
Nadine Mathurin

RTS

Gruppenleitung der Dokumentarfilme
Irène Challand

Programmgruppenleitung der Dokumentarfilme
Patrick Suhner

Online-Redakteur
Franck Sarfati

Gefördert von

Centre National de la cinématographie et de l'image animée (CNC)
TFI New Media Fund und the Ford Foundation (Tribeca)

Dank an

Eye Steel Films
Giphy
Disconnect.me

Eine Koproduktion von Upian, ARTE, National Film Board und dem Bayerischen Rundfunk
© 2015